Guten Appetit!

Essen ist so viel mehr als nur Nahrungsaufnahme.

Wir pflegen in unseren Seniorenheimen die Mahlzeiten auch als wichtige Momente des Miteinanders. Wir lassen es uns in vertrauter und schöner Atmosphäre schmecken – das fördern die Gemeinschaft und das Wohlbefinden jedes Einzelnen. Das Essen wird täglich frisch für uns zubereitet.

pan_aktivierung-0253-2016-c-bongartz PAN_Kaffeetafel 0105 2016 (c) Bongartz PAN_Deko 0047 2016 (c) Bongartz

Frisch zubereitet

Die MaierSchwaben GmbH, die uns täglich mit frisch zubereiteten Speisen beliefert, ist ein Partnerunternehmen der Seniorenheime Maier und untersteht der gleichen Geschäftsleitung. Neben dem Menüservice für soziale Einrichtungen und Kantinen bietet MaierSchwaben einen ausgezeichneten Catering-Service rund um Freudenstadt. Das Speisenangebot ist ausgewogen und abwechslungsreich. Das Hauptaugenmerk liegt auf der sorgfältigen Zubereitung regionaler und saisongerechter Zutaten. Beste Verträglichkeit geht einher mit gutem Geschmack und hoher Produktqualität.

Die Größe der Portionen, die Würzung und die Zusammenstellung der Gerichte passen wir den Gewohnheiten und Wünschen unserer Bewohner an. Natürlich berücksichtigen wir auch individuelle Vorlieben und Bedürfnisse! Für Bewohner, die unter Unverträglichkeiten leiden, Diät halten müssen oder nach bestimmten Überzeugungen leben, können wir laktosefreie, glutenfreie, salzarme, diätische oder vegetarische Sonderkostformen anbieten. Wir bieten außerdem einen besonderen Bio-Speiseplan an.

Wir wahren den Sinn fürs Besondere. Dann und wann hält ein bestimmtes Thema, eine Region oder ein Land Einzug in den Speiseplan, und es gibt zum Beispiel südfranzösisches Zitronenhuhn, schwäbische Maultaschen oder arabisches Fladenbrot. Teils kommt kostbare Saisonware auf den Tisch, wie Spargel im Frühjahr oder Wild im Herbst.Eisnachmittage, Grillabende oder ein Obst-Schoko-Fondue: Wir sind immer wieder für kulinarische Überraschungen gut.

Es gibt Frühaufsteher und Morgenmuffel – die innere Uhr tickt für jeden etwas anders. Das respektieren wir gern. Innerhalb gewisser Zeitfenster sind unsere Essenszeiten flexibel.Zwischen 7.30 Uhr und 9.30 Uhr wecken wir unsere Bewohner nach deren individuellen Vorlieben, helfen ihnen beim Waschen und Anziehen und begleiten sie zum Frühstück. Gegen halb elf gibt es eine Zwischenmahlzeit, etwa Bananenmilch, einen Smoothie oder einen Obstsalat.

Viele Bewohner möchten sich vorher an der Zubereitung beteiligen: Sie schälen und schneiden Früchte oder richten alles servierfertig an. Das Mittagessen findet in der Zeit zwischen 11.30 Uhr und 13 Uhr statt und beginnt mit dem gemeinsamen Tischdecken. Kaffee und Kuchen gibt es gegen 15 Uhr und das Abendessen ab 18 Uhr.

Zwischen- und Spätmahlzeiten gibt es auf Wunsch unserer Bewohner auch außer der Reihe!

Eine gepflegte Mahlzeit in behaglichem Rahmen und mit schönen Ritualen kann jedem Tag ein Glanzlicht aufsetzen – das ist unser Anspruch.Ein Großteil unserer Bewohner findet sich zu den Mahlzeiten im gemeinsamen Esszimmer ein. Das begrüßen wir sehr – es besteht aber keinerlei Verpflichtung zur Geselligkeit. Jeder darf, nach seinen persönlichen Vorlieben und Bedürfnissen und je nach Tagesform, auch in seinem Zimmer essen.

Einige unserer Bewohner können ihr Bett nicht mehr verlassen. Wir versuchen, auch bei diesen Mahlzeiten eine entspannte und genussfreudige Atmosphäre herzustellen.

Im Speisezimmer sitzen wir in Gruppen verteilt an mehreren Tischen. Gebrechlichere Bewohner bekommen ihre Mahlzeit als mundgerecht dargebotenes Tellergericht; manchen wird auch beim Essen geholfen. Die meisten Bewohner nehmen sich selbst von den in Schüsseln und auf Platten gereichten Speisen. So kann jeder selbst gut entscheiden, was und wieviel er isst. Wir sind natürlich jederzeit gern behilflich.

 „Ein Lächeln von einem Bewohner
ist das Schönste, was es gibt!“